Ist eine 10-kW-Solaranlage für Ihr Haus geeignet?

Der Energieverbrauch hat in letzter Zeit weltweit zugenommen. Und damit sind auch die Energiepreise in die Höhe gegangen. In diesem Fall wird die Suche nach einer alternativen Quelle zur Nutzung und Erzeugung von Energie unerlässlich. Hier kommt die Solaranlage ins Spiel. Sie sind eine saubere Art der Stromerzeugung zu geringeren Kosten und ohne jegliche Emissionen. Das ist der Grund, warum sie bevorzugt werden. Man kann sich auch nach anderen Möglichkeiten umsehen, wenn sie geeignet sind. Aber es gibt nicht viele, die sich nach alternativen Möglichkeiten umsehen.

Werden Sie es für private oder gewerbliche Zwecke nutzen? Das hängt natürlich von Ihnen ab. Einer der Vorteile ist, dass Sie sogar zusätzliche Energie in das Netz einspeisen können. Und dafür wird man Ihnen eine Vergütung zahlen. Die Investition kann sich also schon vom ersten Tag an lohnen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Größe der Solaranlage Sie gewählt haben.

Eine Sache, die jedem von uns schwerfällt, ist die Wahl der Größe. Manchmal wollen die Unternehmen ihre Systeme verkaufen, aber sie passen vielleicht nicht zu Ihrem Haus. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie diesen großen Schritt machen. 10-kW-Solarsysteme sind in letzter Zeit sehr beliebt geworden. Der Grund dafür ist ihre gute Kapitalrendite und bessere Effizienz.

Werfen wir einen Blick darauf, was ein 10-kW-Solarsystem leistet, wie viel Energie Sie daraus gewinnen können und wie hoch die Rentabilität ist.

Wie viel Strom erzeugt eine 10-kW-Solaranlage?

Möchten Sie wissen, wie viel Strom eine 10-kW-Solaranlage erzeugt? Die Antwort lautet 11.000 kWh pro Jahr. Das bedeutet, dass Sie etwa 44 kWh pro Tag erhalten, was ziemlich gut ist. Aber wie man so schön sagt, kommt es nicht nur auf die Größe an, sondern auch auf die Wohngegend. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem es mehr Sonnenlicht gibt, erhöht sich der Stromertrag. Wenn Sie dagegen in kälteren Gegenden leben, in denen die Sonne nicht so oft scheint, haben Sie vielleicht kein so effizientes System. Die oben genannten Zahlen beziehen sich auf Gebiete mit einer maximalen Sonnenstundenzahl zwischen 4,5 und 5. In Gebieten mit einer maximalen Sonneneinstrahlung zwischen 3,5 und 4 Stunden sieht die Sache jedoch anders aus. Selbst wenn Sie also eine 10-kW-Solaranlage an zwei verschiedenen Orten installiert haben, sind die Bedingungen für die Leistungsabgabe entscheidend.

Tageslichtstunden und Hauptsonnenstunden sind zwei verschiedene Dinge. Die Hauptsonnenstunden beziehen sich auf die Zeit, in der die Sonne am besten scheint. Infolgedessen wird die Leistung in diesen Stunden erhöht. Dies kann sich auch auf Ihre Stromrechnung auswirken. Ein Beispiel: Sie haben eine monatliche Rechnung von 1250 kWh und leben in einem Gebiet, in dem eine 1-kW-Solaranlage 2,1 kWh pro Tag erzeugt. Teilen Sie also 1250 durch 30 und dann durch 2,1. Bei einem so hohen Verbrauch benötigen Sie also eine 10-kW-Solaranlage.

Ein 10-kW-Solarsystem kann ein Haus mit Leichtigkeit mit Strom versorgen. Alles, was Sie tun müssen, ist, die effiziente Nutzung der Energie sicherzustellen. Da der Strombedarf auch von Land zu Land unterschiedlich sein kann, ist dieser Faktor ebenfalls entscheidend. Wenn es zum Beispiel immer heiß ist, müssen Sie zu Hause mehr Klimaanlagen installieren und diese auch benutzen. Das erfordert mehr Strom als ein Haus ohne Klimaanlagen. Die Effizienz und Leistung einer 10-kW-Solaranlage hängt also weitgehend vom Standort und vom Energiebedarf ab.

Faktoren, die die Stromerzeugung einer 10-kW-Solaranlage beeinflussen

Solarmodule funktionieren gut, wenn sie die gewünschten Bedingungen vorfinden. Sie können erwarten, dass schmutzige Paneele Strom produzieren. Das Gleiche gilt für beschattete Module. Der Neigungswinkel der Module ist ein weiterer Faktor, der die Effizienz der Module beeinflusst. Hier sind einige Faktoren, die die Stromerzeugung einer 10-kW-Solaranlage beeinflussen.

Dachneigung

Der Neigungswinkel des Daches ist ein wesentlicher Faktor, den Hausbesitzer berücksichtigen müssen. Einige Systeme haben einen Neigungswinkel zwischen 20 und 30 Grad. Andere wiederum haben einen größeren Neigungswinkel. Erstere erzeugen im Vergleich zu letzteren weniger Strom. Achten Sie also darauf, dass Sie bei der Installation des Systems einen optimalen Winkel einhalten.

Bei unsachgemäßer Installation der Paneele können diese nicht die erforderliche Energie erzeugen. Außerdem bauen sie schneller ab. Durch eine geeignete Installation der Paneele wird sichergestellt, dass sie das benötigte Sonnenlicht erhalten. Es wäre hilfreich, wenn Sie einen erfahrenen Installateur mit dieser Aufgabe betrauen würden. Außerdem sollten Sie ein Unternehmen wählen, das von Zeit zu Zeit Wartungsarbeiten durchführt. So können Sie auf lange Sicht viele Probleme vermeiden.

Beschattung

Haben Sie schon einmal von den Auswirkungen des Schattens auf die Leistung eines Solarmoduls gehört? Falls nicht, wandeln Solarmodule Sonnenlicht in Strom um, den Sie für verschiedene Zwecke nutzen können. Wenn die Paneele jedoch verschattet sind, erhalten sie nicht das erforderliche Sonnenlicht. Das hat zur Folge, dass sie selbst in den besten Sonnenstunden keine gute Leistung erbringen. Daher müssen Sie vor der Installation für einen schattenfreien Bereich für die Paneele sorgen. Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass der Standort für den Rest des Jahres schattenfrei bleibt. Andernfalls wird die Leistung weiter sinken.

Dreck

Mit der Zeit sammelt sich an der Oberseite der Paneele Staub an, der auch die Wärmeübertragung zwischen den Paneelen und dem Sonnenlicht beeinträchtigt. Die regelmäßige Reinigung der Paneele ist daher von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie in Ihrer Gegend nicht oft Sonne sehen, ist das nicht Ihre Schuld. Aber Sie können es besser machen, insbesondere bei Schneefall. In diesem Fall kann die Sonne wegen der Schneeansammlung nicht auf die Paneele einwirken. Eine weitere Möglichkeit, die Leistung der Paneele zu verbessern, besteht darin, sie zu reinigen.

Klimatische Bedingungen

Die klimatischen Bedingungen beeinflussen die Effizienz der Paneele in hohem Maße. Das gilt auch für den Installationsort. Sie können Solarmodule nicht an jedem beliebigen Ort in Ihrem Haus oder in einer beliebigen Region installieren. Es wäre hilfreich, wenn Sie sich über die Auswirkungen des Wetters auf die Langlebigkeit Ihrer Module informieren würden. Heißes Wetter ist zum Beispiel ein gutes Zeichen für Ihre Module. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass die Paneele durch solches Wetter beschädigt werden könnten? Das wäre der schlimmste Fall.

Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine Rolle bei der Verringerung des Wirkungsgrads der Paneele. Bei feuchten Bedingungen bildet sich eine minimale Wasserschicht. Infolgedessen erreicht das Sonnenlicht die Paneele nicht. Beeinträchtigt das nicht die Leistung der Paneele? Das wird es mit Sicherheit. Auch andere Faktoren wie starke Winde können sich negativ auf ihre Leistung auswirken.

Sie können verschiedene Dinge tun, um die Effizienz von Solarmodulen zu verbessern. Aber dazu müssen Sie entweder richtig recherchieren oder bestimmte Änderungen vornehmen. Nur so können Sie erreichen, dass Ihre Paneele lange genug halten. Andernfalls kann sich die Lebensdauer der Paneele verkürzen, was nicht im Sinne des Kunden ist.

Wie viele Solarmodule und Dachflächen benötigen Sie?

Wissen Sie, wie hoch die Wattzahl von Solarmodulen ist? Wenn nicht, dann müssen Sie das hier wissen. Sie ist ein entscheidender Faktor bei der Bestimmung der Dachfläche. Wenn Sie 400-kW-Paneele installieren wollen, benötigen Sie nur 25 Paneele für eine 10-kW-Solaranlage. Und wenn Sie 300-kW-Solarmodule zur Verfügung haben, müssen Sie 33 davon installieren. Im Idealfall sind 25 Solarmodule mehr als genug für dieses System. Wenn Sie die Anzahl der Paneele erhöhen, benötigen Sie mehr Dachfläche.

Ein 10kW-Solarsystem benötigt in der Regel zwischen 450 und 480 Quadratmeter Dachfläche. Behalten Sie die Anzahl der Paneele bei, das würde Ihnen nützen. Es ist also besser, weniger Paneele zu haben, da so die Energieausbeute maximiert wird, was ja auch Ihr Ziel ist.

Wie viel kostet eine 10-kW-Solaranlage?

Was die Kosten angeht, so ist eine 10-kW-Solaranlage (in den USA) weder billig noch teuer. Sie müssen dafür zwischen $25.000 und $30.000 ausgeben. Aber das ist der Betrag, von dem Sie ausgehen können, bevor Sie Anreize erhalten. Selbst wenn Sie FTC erhalten, wird sich der Preis nicht so stark ändern. Einige Länder bieten den Kunden zusätzliche Rabatte für Solaranlagen. Dadurch werden die Kosten minimiert. Das ist auch in asiatischen Ländern wie China der Fall, die ausschließlich auf erneuerbare Energien setzen wollen. Daher ermutigen sie ihre Bürger, so viele Solarmodule zu installieren, wie sie wollen, und zwar zu ermäßigten Preisen. Auch Australien ist in dieser Liste vertreten.

Die Kosten für eine Solaranlage hängen auch von einigen Faktoren ab. Dazu gehören der Dachtyp, die Batteriesicherung und der Typ des Solarwechselrichters. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über einige dieser Faktoren:

Überdachung Typ

Flachdächer erfordern aufgrund ihrer Struktur einen größeren Aufwand bei der Installation des Systems als geneigte Dächer. Der Neigungswinkel sollte jedoch nicht viel größer sein. Wenn das Dach alt genug ist, kann es sein, dass vor der Installation der Paneele einige Reparaturarbeiten erforderlich sind. Auch das erhöht die Kosten.

Typ des Solarwechselrichters

Sie müssen Sonnenkollektoren auf dem Dach installieren. Ihr Hauptaugenmerk muss also auf der Anpassungsfähigkeit liegen. Sie haben zwei Möglichkeiten: zum einen einen String-Wechselrichter und zum anderen einen Mikro-Wechselrichter. Letzterer wird an jedem Solarpanel montiert. Sie benötigen also so viele Wechselrichter wie die Anzahl der Module. Andererseits reicht ein String-Wechselrichter für alle Solarmodule aus. Ersterer hat jedoch einen besseren Wirkungsgrad. Daher können sie lange genug halten. 

Batterie-Backup

Für eine Batteriesicherung müssen Sie einen zusätzlichen Betrag bezahlen. Sie erhöht die Gesamtkosten des Systems. Die Größe der Batterie entscheidet darüber, wie hoch die Kosten sein werden. Aber die Notstrombatterie spielt eine entscheidende Rolle bei einem Stromausfall.

Variieren die Kosten für Solarsysteme ständig? Ja! Ist es das wert? Auf jeden Fall. Wenn Sie eine 10-kW-Solaranlage bezahlt und installiert haben, müssen Sie sich mindestens 25 Jahre lang keine Gedanken mehr darüber machen.

Amortisationszeit für ein 10kW-Solarsystem

Die Amortisationszeit eines Systems bezieht sich auf die Zeit, die benötigt wird, um den Preis, den Sie für die Installation des Systems investiert haben, wieder auszugleichen. Bei einem solchen System kann die Amortisationszeit durchaus zwischen 10 und 20 Jahren liegen. Ihr Standort hat einen direkten Einfluss auf die Kosten, die Stromerzeugung und die Höhe der Einsparungen, die Sie erzielen können. Und all diese Faktoren entscheiden über die Amortisationszeit Ihres Systems. Ihre Kapitalrendite kann sich auch erhöhen, wenn Sie mehr Solarrabatte erhalten. Das gilt jedoch nur für bestimmte Staaten.

Der durchschnittliche Hausbesitzer in den USA kann mit diesem System bis zu $150 pro Monat sparen. Interessant, nicht wahr? Das sind etwa $1800 im Jahr. Mit so viel Geld können Sie auf andere Weise jubeln. Und die Amortisationszeit beträgt auch 10 Jahre, was in Ordnung ist. In jedem Fall werden die Solarmodule Ihre Stromrechnung in hohem Maße senken. Aber man kann nicht genau sagen, wie viel man mit einer 10-kW-Solaranlage sparen kann. Der Grund dafür ist, dass dies auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ist. Ihre Stromrechnung hängt hauptsächlich von folgenden Faktoren ab:

  • Stromerzeugung Ihrer Panels
  • Net-Metering-Politik
  • Kosten für Strom

Sie fragen sich sicher, was Sie tun können, um eine Änderung zu vermeiden. Wenn Sie das gleiche System in zwei Staaten installieren, wäre das für Sie besorgniserregend, weil Ihr Strom in einem Staat teurer sein kann als in einem anderen. Dafür sind allein die Stromkosten verantwortlich. Alles in allem müssen Sie recherchieren, wie diese Dinge funktionieren, und entscheiden, ob Sie eine 10-kW-Solaranlage installieren wollen.

Ist eine 10-kW-Solaranlage das Richtige für Sie?

Sie fragen sich immer noch, wie Sie die Größe Ihrer Solaranlage auswählen sollen? Kein Grund zur Sorge! Sie können dies tun, indem Sie sich Ihren Stromverbrauch ansehen. Wenn Ihr Verbrauch mehr als $550 pro Quartal beträgt, ist eine 10kW-Anlage für Sie geeignet. Der Grund dafür ist, dass es Ihre Rechnung in hohem Maße senken wird. Wenn Sie weniger verbrauchen, müssen Sie eine netzgekoppelte Anlage installieren. Damit können Sie den zusätzlichen Strom in das nationale Netz einspeisen. Dafür erhalten Sie dann eine Vergütung vom Staat. 

Was müssen wir tun, bevor wir dieses System installieren? Nun, Sie müssen alle oben erwähnten Faktoren sicherstellen. Vergessen Sie nicht, sich an einen professionellen Installateur zu wenden, wenn Ihnen das schwerfällt, denn er wird eine Untersuchung durchführen und Sie darüber informieren, wie Sie das System installieren können. Also, wann probieren Sie es aus?

Einen Kommentar hinterlassen

de_DEGerman